Singapur 10.5.2011

Nach den 4 Wochen in Deutschland bin ich jetzt wieder auf Tour. War schön so viele bekannte Gesichter mal wieder zu sehen und mal wieder vernünftiges Brot und Schwäbische Küche zu haben. Ansonsten freue ich mich jetzt wieder auf dem Weg zu sein und neues unter Wasser zu erleben. Gestern Abend angekommen und es war einer der ersten Langstreckenflüge überhaupt, wo ich rausging und fit war. So gut habe ich noch nie auf einem langen Flug geschlafen. Dann war ich dann im Hotelpool noch Schwimmen und habe es gut sein lassen. Heute habe ich Bürotag! Die Homepage bekommt neuen Inhalt. Heute Abend gehts's dann nach Indonesien.

Jakarta 11.5.2011

Gestern Abend angekommen. Das Flughafen Hotel ist okay. Der erste Eindruck ist etwas getrübt, da hier wieder überall die "Hustler" stehen, die einem irgendeinen Dreck andrehen wollen. Ich weiß nicht , ob ihr das Gefühl kennt, dass man meint man wird permanent übers Ohr gehauen. So geht's mir im Moment hier. Heute war ich in Jakarta. Ca. 4 Stunden unterwegs. Ein paar Sachen angeschaut. Der Verkehr ist hier genauso schlimm wie überall. Wieder einmal wurde es mir klar, dass ich einfach mit Großstädten nichts anfangen kann. Ganz wenige Ausnahmen. Das macht aber nichts, denn morgen geht's wieder in Richtung "Ende der Welt".

Mandarin Siren vom 12.5.2011 bis 22.5.2011

Donnerstag 12.5.2011

Gestern Abend habe ich Jay und Sue noch am Gate abgeholt. Wir kennen uns von den Malediven. Dann heute Reisetag. Aufstehen um 3.00 Uhr. 3.30 Uhr ans Inlandsterminal. Dann um 5.00 Uhr nach Makassar. 1,5 Stunden Aufenthalt und dann nach Sorong. Dort haben wir dann auch Stephan und Cathie getroffen. Mit Stephan bin ich seit 2005 befreundet. Wir haben uns erstmalig in Palau getroffen. Die Gruppe komplett machen Stas und Christine. Sie sind Freunde von Jay und Sue. Nachmittags aufs Boot. Ist ziemlich gemütlich wenn man ein Schiff hat auf das nur 6-7 Leute passen. Abends waren wir alle ziemlich fertig und dementsprechend früh war der Abend zu Ende.

Freitag 13.5.2011

Nachdem wir heute bis 7.00 Uhr ausschlafen durften, hatten wir unsere ersten 3 Tauchgänge in Batanta. War echt schön. Meine erste Wobbegongs gesehen. Und dann habe ich ein schönes Video eine "Blue Ribbon Eel" geschossen. Das hat meinen Tag perfekt gemacht. Ich bin ziemlich glücklich wieder zu Tauchen, obwohl es ja noch nicht so lange her ist. Ich habe das Gefühl, dass ich Raja Ampat (übersetzt "die 4 Könige") lieben werde.

Samstag 14.5.2011 bis Montag 16.5.2011

Im Süden von Raja Ampat in der Nähe von Misool. Hier gibt es weniger Fische, dafür sind die Korallen wunderschön. Wenn ich schon dachte die Gorgonien in Tubbataha sind schön, dann sind sie da unten einfach gigantisch. Die Pygmän Seepferdchen sind auch in unglaublicher Anzahl vorhanden. Man merkt einfach, dass trotz vieler Tauchschiffe es immer noch ein Geheimtipp ist.

Dienstag 17.5.2011 bis Samstag 21.5.2011

Im Norden von Raja Ampat ist der Fischreichtum unbeschreiblich. Ich habe noch nie derart viele verschiedene Fischarten auf einem Tauchgang gesehen. Am Hausriff vom Kri Kri Eco Resort kann man knapp 300 Arten Fische auf einem Tauschgang sehen. Fischsuppe in seiner schönsten Ausprägung. Und wenn man was sieht, dann nicht nur einen seiner Art. Das ist schon mehr als beeindruckend. Es gab noch keine Tauchsafari auf der ich jeden einzelnen Tauchgang mitgemacht habe. Hier wollte ich keine Sekunde verpassen und jeder Tauchgang wurde bis zum Ende "ausgesessen". So habe mit meinem 33.sten Tauchgang auch gleichzeitig die 600 erreicht. Das sind dann 100 Tauchgänge seit Februar (und ich war 4 Wochen zu Hause). Das Schiff war genial und wir hatten mit Deirdre eine Cruise Managerin, wie man es sich besser nicht vorstellen kann. Zum ersten Mal kannte ich quasi das ganze Schiff und das macht es manchmal nicht leichter. Hier jedoch hat alles super geklappt.  Auf einem Boot mit nur 7 Personen zu sein und noch 5 Personen Crew ist ziemlich einmalig im Tauchsafari Business. War eine wunderschöne Erfahrung. Taucherisch fehlen hier nur die Haie (von den Wobbegongs mal abgesehen). Alles andere ist unglaublich schön. 5 von 5 Punkten.

Sonntag 22.5.2011 

Heute mussten wir leider das Boot verlassen. Da ich jetzt ins totale Niemandsland gehe habe ich mir eine Nacht in Sorong einquartiert um mit allem wieder aufs Laufende zu kommen.

 

Cenderawasih Bay / Ahé Resort vom 23.5.2011 bis 31.5.2011

Montag 23.5.2011

Heute Morgen zum Flughafen. Mal wieder meine Million fürs Übergepäck abgedrückt. Weil es ein kleiner Flieger war wollten sie 50.000 Rupien fürs Kilo. Das sind ungefähr 4 Euro. Auch gab es nur 10 Kilo Freigepäck. Meinen Koffer mit dem Gehäuse durfte ich aber in den Flieger mitnehmen. Diese Logik wird mir wahrscheinlich für immer verschlossen bleiben. Dann bin ich über Fak-Fak (das heißt wirklich so) und Kaimana nach Nabire geflogen. War schon lange her, dass ich der einzige Weiße in einem Flieger war. Nabire kommt noch nicht mal im Lonely Planet. Dort wurde ich dann abgeholt. Eine halbe Stunde mit dem Auto zum Hafen und dann noch eine halbe Stunde mit dem Boot. Dann im Resort. Alles ist einfach hier. Geduscht wird traditionell indonesisch. Mit Schöpfkelle. Strom gibt es ca. 6 Stunden. Aber was tut man nicht alles.

Dienstag 24.5.2011

Um 4.30 Uhr aufgestanden, denn um 5 sollte es ja zu den Walhaien gehen. Nachdem ich 20 Minuten gewartet habe, kam einer und hat mich wieder ins Bett geschickt. Probleme mit dem Boot. Um 6.30 Uhr ging's dann los. Zweieinhalb Stunden. In der Bucht sind Fischer und die Fischen sowas wie Sardellen. Das scheint auch den Walhaien zu schmecken. Tatsächlich habe ich 10 Stück !!! gleichzeitig gesehen. Der größte war ca. 8 Meter. Da kommt man sich ziemlich winzig vor. Ich habe natürlich geschossen was das Zeug hält und es sind einige richtig gute Clips dabei. Wird noch ne Weile dauern bis ihr das zu sehen bekommt, aber es wird sich lohnen. Heute Nachmittag haben wir noch einen Tauchgang am Riff gemacht. Nach Raja Ampat war das eher enttäuschend. Aber irgendwas findet man immer.

Mittwoch/Donnerstag 25.5.2011 -26.52011

Die letzten zwei Tage habe ich 7 Tauchgänge gemacht. Ich tauche mit Pat und Pat. Zwei Amerikaner die etwa 100 Kilometer von hier in einer Kupfer- und Goldmine arbeiten. Insgesamt arbeiten 20.000 Menschen dort. Ziemlich interessant was die beiden zu erzählen haben. Taucherisch ist es hier ganz nett. Nicht dass man in Begeisterungsstürme ausbrechen würde. . Irgendwas findet man immer und man merkt halt schon, dass das Ganze quasi unberührt ist. Die Highlights bisher sind Seepferdchen, Pygmäen Seepferdchen und Sepien. Auch habe ich hier zum ersten Mal einen schwarz orangen Anemonenfisch gesehen. Den gibt's anscheinend nur in Indonesien. Das Resort ist sehr einfach. Zum Frühstück gibt es halb getoastetes Weißbrot und Eier. Die Marmelade steht immer draußen. Ich hab keine Ahnung wann sowas zu kippen anfängt, wenn es geöffnet immer bei 30 Grad gelagert wird. Das Mittag- und Nachtessen besteht meisten aus Huhn und Gemüse. Serviert natürlich mit Reis. Ist eigentlich ganz gut, aber wird schon etwas eintönig mit der Zeit. So kann ich wenigstens ein paar Kilo verlieren, was sicherlich auch nicht schadet.

Freitag 27.5.2011

Mein Magen spielt etwas verrückt heute. Meinem Zimmernachbarn (einer der Pats) geht's ähnlich. Wahrscheinlich irgendwas erwischt. Ist nicht weiters schlimm, aber trotzdem habe ich sicherheitshalber das Tauchen abgesagt. Kein Risiko wenn man mindestens drei Flugzeugwechsel von der nächsten Deko Kammer weg ist. Nachdem es mittags auch noch nicht besser war, dann habe ich ein paar Entkrampfer eingeworfen und es ging mir relativ schnell besser.

Samstag /Sonntag 28.5.2011 -29.52011

Nochmal zwei Tage mit je 3 Tauchgängen. Nichts spektakuläres aber ganz nett. Die Mangroven waren am schönsten. Wenn auch nicht tief und schlechte Sicht aber viele schöne Nacktschnecken gesehen. Meine zwei Pats sind abgereist und wir sind jetzt nur noch zu zweit. Ein Holländer kam Samstag an und hat beim ersten Tauchgang seine Kamera geflutet. Das ist richtig bitter. Glücklicherweise haben sie ihm eine ausgeliehen.  

Montag 30.5.2011

Heute war ich nochmal bei den Walhaien. Es ist einfach ein unglaubliches Erlebnis wenn ein 8 Meter Walhai auf einen zukommt und man die Kamera draufhält. Dann macht er im letzten Moment einen Schwenk und die Seitenflosse geht 20 cm an der Kamera vorbei. Bei der Schwanzflosse bin ich immer vorsichtig, aber ich hatte immer das Gefühl der Hai spürt mich. Herausgekommen sind bei beiden Tauchgängen ein paar unglaubliche Videos. Schau mer mal wenn ich eine anständige Verbindung habe zum Upload. Ich bin jetzt langsam froh das ich von der Insel runter kann. Die Walhaie sind gigantisch. Der Rest des Tauchens ist nett, aber mehr auch nicht. Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Zeit mich auf Shrimp / Goby zu konzentrieren wie hier. Das Essen besteht auch Huhn und Reis. Durch meine Abkehr vom Fischkonsum konnte ich die zwei Mal, die es Fisch gab auch nicht wahnsinnig viel anderes Essen. Ich kann es im Moment nicht mehr sehen. Die Tauchschule ist das desorganisierteste, was ich je getaucht habe. Glücklicherweise bin ich so relaxt im Moment sonst wäre mir ein paar Mal der Gaul durch. Das Equipment wird im Wasser angezogen, weil es in den Booten keine Möglichkeit gibt. Im kleinen Boot konnte ich das Einklipsen meiner Bleitaschen überwachen. Im großen Boot heute ging das nicht. So wurde halt eine Neptun geopfert! Die Flaschen sollte man tunlichst an Land kontrollieren. Zweimal war meine nur 3/4 voll und einmal ganz leer. Außer einem Guide aus Manado spricht keiner ein Wort Englisch. Das ist schon manchmal schwierig. Aber ich will mich ja nicht in die Reihe endloser deutschen Nörgeleien einreihen. Die Walhaie waren ein paar Opfer wert. Punkt.

Dienstag 31.5.2011

Um 7.30 Uhr weg heute morgen. Dann mit dem Boot zum Hafen. Auf den Flughafen. Über Kaimana nach Ambon. Der Flughafen sieht total modern aus hier. Wilkommen zurück in der Zivilisation. Dann Mittagessen. Eine Wohltat. Das Wetter ist zwar ziemlich bescheiden hier, aber ich habe mich trotzdem gleich wohl gefühlt. Bin der einzige Gast. Dann habe ich festgestellt, dass meine Hauptkreditkarte gehackt wurde. Stehe irgendwie ziemlich dumm da im Moment. Schau mer Mal.

Ambon vom 1.6.2011 bis 14.6.2011

Mittwoch 1.6.2011

Ich habe eine leichte Infektion im Beim und so habe ich beschlossen heute mal aus dem Wasser zu bleiben. Bürotag. Emails schreiben. Weitere Planung. Meine neue Kreditkarte wird per Courier nach Bali zu Andy geschickt. Er ist der Eigentümer des Resorts hier und hilft mir sehr. Hoffentlich ist sie bis Ende nächster Woche da. Manchmal klappt ja auch was.

Donnerstag 2.6.2011

Heute war ich zum ersten mal Tauchen.  Wir waren im Hafenbecken und da sieht es vielleicht aus. Ich habe gedacht ich tauche eine Müllhalde. Aber da verstecken sie sich die Kreaturen. Unglaublich was ich heute schon alles gesehen habe. Bei Nacktschnecken mit 3mm Größe stoße ich aber an die Grenzen meiner Kamera. Da die Clowns in Ahé einer meiner Gewichtstaschen auf den Ozean geworfen haben, bin ich zum ersten Mal seit langem wieder mit Bleigürtel getaucht. Ziemlich ungewohnt. Nach dem dritten Tauchgang habe ich mich wieder dran gewöhnt. Hier sind alle super nett und bemüht einem zu helfen. Auch wenn ich hier alleine bin, fühle ich mich wohler als in Ahé mit anderen Leuten.

Freitag 3.6.2011

Zum ersten Mal mit dem Boot raus. Es ist extrem schlechtes Wetter heute Regen und Wind. Wir hatten trotzdem unter Wasser eigentlich ganz gute Sicht. Das Wasser hat 27 Grad hier. 3mm Anzug reicht. Trotzdem kühlt man schnell aus, wenn man bei Dauerregen nach oben kommt. So wurde ich heute auch nach 3 Tauchgängen nicht mehr richtig warm.

Samstag 4.6.2011

Morgens ist meine Nase gelaufen und so habe ich das Tauchen abgesagt. Dauerregen macht es auch nicht unbedingt einladender. Mir geht's nicht schlecht, aber ich hatte die Befürchtung, dass es schlimmer wird, wenn ich heute wieder den ganzen Tag in der Kälte sitze.

Sonntag 5.6.2011

Heute Morgen sind wir bei ziemlichen Wellen und Null Sicht tauchen gegangen. Schon beim Abstieg habe ich den Guide verloren. Als wir beide wieder an der Oberfläche waren, war ich 50 Meter von ihm entfernt. Ich war bis 8 Meter unten und es gab keinerlei Verbesserung der Sicht von ca. 30 cm. Wir haben eingesehen, dass es keinen Wert hat. Glücklicherweise, hat heute der Regen aufgehört und so hoffen wir auf bessere Konditionen für morgen.

Montag 6.6.2011

Wir haben heute zweimal das Hausriff getaucht. Die Sicht hat sich drastisch verbessert. Leider war kaum was zu sehen. Das zweite Mal sind wir tiefer runter aber keine Spur von Crittern. das war der erste Tag komplett ohne Regen, seit ich hier bin. Habe sogar blauen Himmel und die Sonne gesehen heute. Wenn es so bleibt können wir morgen wieder richtig tauchen

Dienstag 7.6.2011

Zwei Tauchgänge ohne besondere Vorkommnisse. Nachmittags hat es wieder geschüttet, sodass ich dankend verzichtet habe. 

Mittwoch 8.6.2011

Zur Abwechslung habe ich heute mal den Himmel gesehen. Und auch die Sonne. Wir waren wieder im Hafenbecken. Da gefällt es mir am besten und da habe ich auch die besten Dinge angetroffen bisher. Heute waren die Highlights ein Wunderpus (Oktopus) und ein Pegasus. Nachmittags waren dann die Jetty tauchen. Da sind zwei schwarze Anglerfische gewesen. Das ist wie ein schwarzes Loch. Da kann man volle Lotte Licht draufhalten und auf dem Video sieht man trotzdem nur einen schwarzen Klumpen.

Donnerstag 9.6.2011

Der zweite Tag ohne Regen heute. Wir waren nochmals bei den schwarzen Anglerfischen mit dem gleichen Ergebnis. Nachmittags haben wir einen in orange gefunden. Da kann man wenigstens was erkennen. Heute hatten wir den ganzen Tag Strömung. Zweimal gegen und einmal mit der Strömung getaucht. Bin ziemlich platt heute Abend. Durch den vielen Regen sind die ganzen Plätze zugesandet und viel Leben ist abgetaucht. Wir vermuten dass vieles wesentlich tiefer ist. Erschwerend kommt hinzu, dass der Sand, der ins Meer geschwemmt wurde derart feiner Struktur ist, dass jegliche falsche Bewegung Schneegestöber in Reinkultur erzeugt. Dazu noch starke Strömung und dann Kleinvieh filmen. Das ist sicherlich das tauch/videotechnisch Anspruchsvollste was ich bisher gemacht habe.

Freitag 10.6.2011

Schon der dritte Tag ohne Regen. Heute Morgen waren wir nochmal im Hafenbecken tauchen. Der Schlepper war im Einsatz. Nicht viel Besonderes gesehen. Als wir nach 70 Minuten zum Sicherheitsstopp sind, wurde es dunkel und wir dachten das erste große Schiff bewegt sich über uns. Da sind wir wieder auf 15 Meter geflüchtet. Als wir nach 80 Minuten dann hochkamen, war meine Flasche zum ersten Mal seit ich tauche am Limit. Ich konnte schon den erschwerten Atemwiderstand merken. Ziemlich interessant. Bei 3 Metern am Ende nicht unbedingt gefährlich. Außerdem hatte ich den Oktopus des Guides in Griffweite, aber die Blöße hätte ich mir doch ungern gegeben. Für die Nichttaucher:
Das mit dem Luftverbrauch ist interessant. Bei mir schwankt der zwischen 2,1 und 2,9 bar pro Minute. Das hängt mit der Tiefe und den Strömungsverhältnissen zusammen. Zusätzlich brauche ich durch das Videofilmen bis zu 30 % mehr. Manchmal  kommt man nach 80 Minuten noch mit ner halben Flasche hoch. Manchmal ist nach 60 Minuten das Ding leer. Mit Erfahrung wird das besser, aber mit meiner Körperstatur werde ich eher nie ein Luftsparer sein.  Heute bin ich zum ersten mal wieder mit Bleitaschen getaucht. Andy hat mir eine aus Bali geschickt. Das Tauchgefühl ist ein ganz anderes für mich. Der blöde Bleigürtel engt mich ein. Manche schwören da drauf, aber  ich hasse es eher.

Samstag 11.6.2011

Das mit dem schönen Wetter hat sich wieder erledigt. Die ersten zwei Tauchgänge gingen noch, da war nur Wind. Ab 7 Meter war die Sicht wieder okay. Auch ein paar ganz schöne Sachen gesehen. Der dritte Tauchgang war wieder ein Nachttauchgang. Sicht max. 3 Meter und richtig dunkel. Seither regnet es wieder in Strömen. Schau mer mal ob das morgen was wird.

Sonntag 12.6.2011

Trotz des starken Windes sind wir wieder im Hafen tauchen gegangen. Es hatte die ganze Nacht geregnet, aber trotzdem hatten wir relativ gute Sicht. Zwei ganz gute Tauchgänge. Viele Moräne und ich hatte eine nette Begegnung mit einem Napoleon Schlangenaal. Der war ziemlich interessiert an meinem Zeigestock und hat sich aus seinem Loch locken lassen. Auch nochmal einen Geisterpfeifenfisch zum Abschied. Das stimmt versöhnlich nach zwei Wochen die eher durchwachsen waren. Das Wetter hat mir schon einen deutlichen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Regen hätte mir noch weniger ausgemacht, aber dadurch wurde derart viel Schlamm in Meer gespült, dass es schon richtigen Einfluss aufs Tauchen hatte. I wurde gewarnt, aber ganz so hätte ich es mir doch nicht ausgemalt. Trotzdem hat es mir gefallen. Das Personal ist unglaublich nett hier und hat bei jeder Kleinigkeit geholfen. Wenn man zur rechten Zeit hier ist, dann ist das sicherlich einer der Critter Spots. Und es ist halt weit weg davon überlaufen zu sein. Schau mer mal wie sich Lembeh im Gegensatz dazu präsentiert.

Montag 13.6.2011

Nach Ambon "downtown" gefahren heute. War etwas komisch, da ich keinen Guide hatte und der Fahrer mich immer fragte, was ich machen will. Das ist etwas schwierig wenn man noch nie in der Stadt war. So waren wir halt ein bisschen unterwegs und ich habe mir das eine oder andere angeschaut. Vom Hocker gerissen hat es mich nicht. Durch das schlechte Wetter habe ich mich schon einige Male zwischen den Tauchgängen verkühlt. So habe ich eine leichte Erkältung im Moment. Da ich jetzt ein paar Tage nicht tauche, hoffe ich, dass ich das bis Lembeh wieder auskuriert habe.

Dienstag 14.6.2011

Mal wieder ein Flugtag. 4 Stunden auf dem Flughafen von Makassar Aufenthalt gehabt. In Manado war ich dann ein paar Dinge einkaufe und mal wieder was anderes als Reis Essen. Man merkt hier schon, dass es weniger islamisch ist. Die Leute sind aufgeschlossener.

Manado / Lembeh Strait vom 15.6.2011 bis 25.6.2011

Mittwoch 15.6.2011

Irgendwie macht mir der Schnupfen zu schaffen, so habe ich mich heute kaum aus dem Zimmer bewegt. Außerdem habe ich noch mein zweites Video fertiggeschnitten.

Donnerstag 16.6.2011

Heute Morgen habe ich noch mein zweites Video hochgeladen. Dann bin ich abgeholt worden und wir sind nach Bitung gefahren. Außer mir ist nur einer im Resort. Jetzt weiß ich auch, warum ich den Super Sonderpreis bekommen habe. Allerdings ist das ja tauchtechnisch eher gut. Ein bisschen Gesellschaft wäre aber langsam auch mal wieder ganz nett, nachdem ich schon in Ambon 14 Tage alleine war. Meine Erkältung ist zwar noch nicht weg, aber ich habe mich trotzdem dazu entschlossen morgen zwei Tauchgänge zu machen.

Freitag 17.6.2011

Es war eine Fehlentscheidung. Die Tauchgänge waren zwar schön, aber meine Nebenhöhlen haben es mir übel genommen. Man sollte einfach mit Erkältungen aus dem Wasser bleiben. Schau mer mal wie es wird.

Samstag/Sonntag 18.6.2011 / 19.6.2011

Nachdem ich doch noch etwas Probleme hatte, bin ich mit Ali (meinem Tauchguide und "Lembeh-Legende") zum Arzt. 10 Minuten Untersuchung und mit Antibiotika und Sudafed nach Hause geschickt worden. Das Ganze hat 3,50 Euro gekostet. Danach waren wir noch in einem kleinen Privatzoo. Die wollten 5 Euro Eintritt. Da stimmen die Verhältnismäßigkeiten nicht so ganz. Den Rest der beiden Tage verbringe ich mit meinen Videos (muss immer noch zwei Schneiden) und mit der Hoffnung, dass es bald besser wird. Zusätzlich habe ich mich auf dem Markt von Bitung noch mit meinen beiden Geheimmitteln Ingwer und Knoblauch eingedeckt. Mit dem Ingwer koche ich Tee und den Knoblauch schneide ich mir roh ins Essen. Hat in Palau geholfen, als warum auch nicht hier.

Montag 20.6.2011

Habe heute Morgen eine halbe Stunde mit mir gerungen, ob ich gehen soll oder nicht. Habe dann die vernünftige Variante gewählt und habe nochmal einen Tag Pause eingelegt.

Dienstag 21.6.2011

Endlich wieder unter Wasser. Dann auch noch 3 "hairy frogfish" auf einem Tauchgang. Heute hatten wir lauter coole Sachen. Vieles hatte ich noch nie gesehen. Lembeh ist großartig, wenn man auf verrückte Dinge steht.

Mittwoch 22.6.2011

Es gibt ja durchaus was aufzuholen. Deshalb habe ich 4 Tauchgänge gemacht heute. Wieder etliche coole Sachen gesehen. Heute habe mindestens 5 Minuten eine "Flammende Sepia" geschossen. Unglaublich schön. Dann habe ich es endlich geschafft ein gutes Video von Pygmäen Seepferdchen zu schießen. So richtig warm war es heute nicht. Das Wasser wird auch kälter im Moment. Am ersten Tag hatten wir noch 28 Grad, jetzt sind wir runter auf 27.  Normalerweise kein Problem, aber durch die Erkältung habe ich heute einige warme Duschen gebraucht nach dem Tauchen.

Donnerstag/ Freitag 23.6.2011 / 24.6.2011

Die letzen zwei Tage habe ich 8 Tauchgänge gemacht und war 10 Stunden unter Wasser. Ich finde es hier einfach unglaublich schön. Auf jedem Tauchgang sieht man etwas, was man noch nie gesehen. Ali (mein Tauchguide) ist einzigartig. Hat Augen wie ein Luchs und findet auf jedem Tauchgang irgendwas Spektakuläres. An Land ist er der netteste Mensch, den man sich vorstellen kann. Ich würde zelten, oder im Freien schlafen, nur um mit ihm Tauchen zu gehen. Seit gestern bin ich mit einer Gruppe von Amerikaner tauchen. Insgesamt 5 Taucher und 4 davon Damen etwas reiferen Alters. Alles gute Taucher, daher passt das schon gut. Ist ganz gut mal wieder Gesellschaft zu haben.

Martin Ali

Samstag 25.6.2011

Heute Morgen beim letzten Tauchgang nochmal das volle Programm gesehen. Dann um 13.00 Uhr auf die Liburan. Die anderen kamen erst um 16.00 Uhr. Das Boot ist ziemlich in die Jahre gekommen um das mal vorsichtig auszudrücken. Zum Glück sind nur 9 Leute dabei und so habe ich meine eigene Kabine. Die ist so winzig, dass wenn zwei Leute vor den Betten stehen würden, sich keiner mehr drehen kann. Ins Bad komme ich nur seitlich, aber es wird schon gehen. Zusätzlich wurde mir eröffnet, dass wir aufgrund des schlechten Wetters nicht nach Halmahera können und wir stattdessen zum Unterwasservulkan fahren. Ich kann das verstehen, dass die lange Überfahrt bei Sturm nicht geht, aber ich werde einfach relativ ungern vor vollendete Tatsachen gestellt.

Liburan vom 26.2011 bis 7.7.2011

Sonntag/ Montag  26.6.2011 und 27.6.2011 Bunaken

Wir haben 5 Tauchgänge an den Steilwänden von Bunaken gemacht. Gute Sicht und viel kleine Fische. Einmal haben wir Haie gesehen. Zwei Tage waren okay, aber dann reicht es auch. Den 6.ten Tauchgang haben wir auf Sand gemacht. Einige kleine Sachen wie Geisterpfeifenfische und Seepferdchen gesehen. War schön. Mir gefällt das kleine verrückte Zeugs langsam besser als Großfisch.

Dienstag bis Donnerstag 28.6.2011 bis 30.6.2011

Auf dem Weg nach Norden haben zum Teil sehr schöne Tauchgänge unternommen. Alles dabei: Riffe und  Sand. Großfisch stand ja nicht unbedingt zu erwarten, aber wir hatten doch einige Begegnungen mit dem einen oder anderen Fischschwarm. Insgesamt besser als angenommen.

Freitag 1.7.2011

Heute waren wir beim Unterwasservulkan, dem eigentlichen Ziel der Reise. Die beiden Tauchgänge waren absolut beeindruckend. Ziemlich einzigartige Erfahrung wenn man die Blasen aus dem Gestein aufsteigen sieht. Was mich überrascht hat ist, dass es dort trotzdem schönen Korallenbewuchs und durchaus Fischleben gibt. Viel mehr als erwartet.

Samstag bis Dienstag 2.7.2011 bis 5.7.2011 

Auf dem Weg nach unten haben wir die gleichen Inseln wieder besucht, wie beim Weg nach oben. Teilweise andere Plätze getaucht. Hatte ganz schöne Tauchgänge. Aufgrund starken Windes und hohen Wellen saßen wir einen Tag in Biaro fest und die Tauchgänge dort waren nicht ganz so interessant wie sonst. Aber mit dem Wetter kann man halt nichts machen. Die Landschaft ist großartig hier. Fast auf jeder Insel ein Vulkan in der klassischen Kegelform. Einmal konnten wir nachts die Lava glimmen sehen. Ziemlich beeindruckend. 

Mittwoch 6.7.2011

Heute noch einen Tauchgang in der Bangka Gegend  und dann haben wir uns auf den Weg nach Lembeh gemacht, wo wir die letzten 5 Tauchgänge des Trips machen werden. 

Donnerstag 7.7.201

Letzter Tag auf dem Schiff. Auch wenn es taucherisch sehr schön war, bin ich langsam froh von dem Pott runterzukommen. Das Boot ist doch ziemlich überholungsbedürftig. Auch hätte ich gerne mal wieder eine Dusche, wo ich nicht 15 Minuten brauche um den Schaum abzuwaschen, da der Strahl eher wie ein Rinnsal läuft. Man kann sich schon für eine gewisse Zeit mit manchen Dingen abfinden, aber nach einer irgendwann nervt es. Das Boot kann ich in dem Zustand auch niemand empfehlen. Ich habe das Gefühl, dass die Ausfälle hier immer mehr werden. Mal geht das kaputt und mal dies. Für das was es bietet, ist der Preis eindeutig zu hoch.

weiter gehts hier

Tagebuch